Aktuelles Feed abonnieren
Aktualisiert: vor 56 Minuten 48 Sekunden

Experten im Gespräch zu Real-Life-Erfahrungen mit Traumaplant®

Di., 2021-02-23 10:33
Fokus Bewegungsapparat

Gelenk- und Muskelschmerzen, stumpfe Traumen mit oder ohne Schürfwunden bei Erwachsenen und Kindern (ab 6 Jahren): Bei diesen Indikationen kann Traumaplant®, die Beinwell-Salbe mit dem eigenständigen Profil, helfen. Dazu liegen zahlreiche klinische Studien1–3, 5–7 vor. Ebenso zählt aber die Real-Life Erfahrung von Ärzten und Patienten in der Praxis. Darüber berichten im Gespräch Experten aus den Fachrichtungen Allgemein- und Sportmedizin sowie Rheumatologie.

Schutz vor Ansteckung in der Arztpraxis

Di., 2021-02-23 01:00
COVID-19

Als Treffpunkt von Menschen aus diversen Lebensräumen und -abschnitten stellt die Arztpraxis einen potenziellen Hotspot für Ansteckungen mit dem SARS-CoV-2 Virus dar. Entsprechend hoch ist der Stellenwert einer guten Prävention. Diese ist nicht nur wichtig, um gefährdete Personen zu schützen, sondern auch, um die Gesundheitsversorgung aufrecht erhalten zu können.

Leitliniengerechte Versorgung up to Date

Di., 2021-02-23 01:00
Lipidmanagement

Ein grundlegender Faktor im Bereich der Kardiologie ist das LDL-Cholesterin. Denn ohne Cholesterin keine Atherosklerose. Daher ist ein effektives Lipidmanagement das A und O für die Prävention kardiovaskulärer Ereignisse. Die neue ESC-Leitlinie hat die neuesten Erkenntnisse in ihre Empfehlungen einfliessen lassen. Doch auch weiterhin wird intensiv geforscht, um neue Behandlungsoptionen zeitnah zu ermöglichen.

Kombination aus Pfefferminz- und Kümmelöl reduziert die viszerale Hyperalgesie signifikant

Mo., 2021-02-22 14:00
Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Viszerale Hyperalgesie spielt im Pathomechanismus funktioneller gastrointestinaler Beschwerden eine wichtige Rolle. Durch eine symptomorientierte analgetische Behandlung kann die Schmerzschwelle moduliert werden. Die schmerzlindernden Effekte von Menthacarin sind in mehreren Studien belegt. Neuere Befunde zur viszeralen Hypersensitivität geben Aufschluss über die zugrundeliegenden Wirkmechanismen der Pfefferminz- und Kümmelölkombination.

Asthmatherapie im Wandel

Mo., 2021-02-22 01:00
Update GINA-Richtlinien 2020

Während mehrerer Jahrzehnte wurden kurzwirksame Beta-Mimetika (SABA) als Erstlinientherapie empfohlen. Dies hat sich inzwischen geändert. Die aktuellen GINA-Therapieempfehlungen raten stattdessen bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren eine antientzündlich wirkende Bedarfstherapie aus ICS und Formoterol einzusetzen. Diese Empfehlung basiert auf aktueller wissenschaftlicher Evidenz. Falls bei schwerem Asthma konventionelle Therapie nicht zielführend ist, sollte der Einsatz von Biologika in Erwägung gezogen werden.

Nicht nur eine T-zellvermittelte Erkrankung?

Mo., 2021-02-22 01:00
Akute generalisierte exanthematische Pustulose (AGEP)

In immunpathologischen Studien konnte gezeigt werden, dass bei Arzneimittelreaktionen, insbesondere bei der AGEP, nicht nur T-Zellen eine Rolle spielen, sondern auch IL36-Zytokine und weitere Mediatoren involviert sind. Diese Erkenntnisse sind relevant für die Weiterentwicklung von Präventionsstrategien und zielgerichteter Behandlungsmöglichkeiten von AGEP.

Kardioprotektive Wirkung belegt und für gut befunden – eine Stellungnahme

So., 2021-02-21 01:00
SGLT2-Inhibitoren

Eine der schwerwiegenden Langzeitfolgen eines Diabetes mellitus sind kardiovaskuläre Erkrankungen. Vor allem eine Herzinsuffizienz ist bei Patienten, die bereits länger an Diabetes leiden, häufig anzutreffen. Aktuelle Studiendaten brachten nun an Licht, dass die Gruppe der SGLT2-Hemmer auch positiv auf die Herzinsuffizienz wirkt. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie nimmt Stellung.

Grosses Interesse an telemedizinischen Angeboten – nicht nur coronabedingt

Sa., 2021-02-20 01:00
Digital Health

Während der COVID-19-Pandemie hat der Einsatz digitaler Dienstleistungen weiter an Aktualität gewonnen. Dass die Nachfrage bereits vorher hoch war, zeigen Resultate des «Digital Health Survey». Dass die Förderung der Digitalisierung in der Medizin ein wichtiges gesundheitspolitisches Anliegen ist, zeigt die Zwischenauswertung der Strategie eHealth Schweiz 2.0.

Zeitfenster für krankheitsmodifizierende Therapie nicht verpassen

Fr., 2021-02-19 01:00
Rheumatoide Arthritis

In den vergangenen Jahren hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass der Therapieerfolg entscheidend von einer frühzeitigen krankheitsmodifizierenden Therapie (DMARD) abhängt, durch welche die Krankheitsaktivität unter Kontrolle gebracht werden kann. Dies setzt eine kollaborative multidisziplinäre Versorgung voraus. Das Arsenal an Wirkstoffen ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Biologika und «Small Molecules» ermöglichen gezielte und individualisierte Behandlungsstrategien. Deren Einsatz kann gemäss EULAR alternativ zu oder kombiniert mit konventionellen DMARDs erfolgen.

Lokalisierte Sklerodermie im Kindesalter frühzeitig erkennen und behandeln

Fr., 2021-02-19 01:00
Bindegewebserkrankungen

Bei progredienten Verlaufsformen und ausgedehnter linearer Ausprägung der Läsionen kann es unbehandelt zu Deformitäten und Bewegungseinschränkungen kommen. Eine frühzeitige Diagnosestellung ermöglicht adäquate Behandlungsmassnahmen und ein nachhaltiges Langzeitmanagement. Dies ist nicht trivial und bedarf einer individualisierten Abklärung und Verlaufsbeobachtung.

Im Schweisse der CF

Mi., 2021-02-17 01:00
Zystische Fibrose

Die zystische Fibrose (CF) ist neben der Hämatomatose die häufigste genetische Erkrankung und die häufigste genetische Erkrankung mit Lungenbeteiligung. Bei erwachsenen Patienten sind die Symptome vielfältig und oft nicht auf den ersten Blick von anderen Krankheitsbildern zu unterscheiden. Eine gründliche Anamnese und die richtigen Tests helfen, der Erkrankung auf die Spur zu kommen.­

Bei Patienten mit hohem kardiovaskulärem Risiko add-on zur Statintherapie empfohlen

Mi., 2021-02-17 01:00
Lipidmanagement: LDL-Cholesterinsenkung

Zahlreiche empirische Untersuchungen bestätigen, dass es zwischen hohen LDL-Cholesterinwerten und kardialen Ereignissen eine kausale Beziehung gibt. Die aktuelle Devise hinsichtlich LDL-Cholesterinsenkung lautet «The lower, the better». So wurden in den aktuellen ESC/EAS-Dyslipidämie-Leitlinien für bestimmte Hochrisiko-Gruppen zur Prävention kardiovaskulärer Ereignisse die Zielwerte deutlich nach unten korrigiert. Falls eine Statintherapie nicht ausreicht, können Ezetimib oder PCSK9-Inhibitoren hinzugenommen werden. Aktuelle wissenschaftliche Evidenz belegt den Zusatznutzen dieser Kombination im Vergleich zu einer Statin-Monotherapie.

Antianginöse Therapie zeigt keinen Langzeitnutzen für die Prophylaxe

Mi., 2021-02-17 01:00
Angina pectoris

Eine Angina pectoris kann trotz erfolgreicher Revaskularisierung mit perkutaner Koronarintervention persistieren oder erneut auftreten. In diesen Fällen wir eine antiangiöse Behandlung ergänzt. Um die Effektivität dieses Vorgehens zu belegen wurde eine klinische Studie durchgeführt, die den langfristigen potenziellen Nutzen und die Sicherheit von Trimetazidin als Add-on-Therapie belegen sollte. Hat sie aber nicht.

Management früher Stadien: State of the Art

Di., 2021-02-16 01:00
Keimzelltumoren des Hodens

Obwohl der Hodenkrebs lediglich 1% der onkologischen Erkrankungen bei Männern ausmacht, ist er die häufigste Krebsart bei den Jungen. PD Dr. med. Richard Cathomas, stellvertretender Chefarzt am Kantonsspital Graubünden, gab im Rahmen des Swiss Oncology and Hematology Congress SOHC interessante Einblicke in Diagnostik und Therapie früher Stadien der Erkrankung.

Basaliome leitlinienkonform klassifizieren und patientenadaptiert behandeln

Mo., 2021-02-15 01:00
Nicht-melanozytäre Hauttumoren

Die Inzidenzzahlen von weissem Hautkrebs sind steigend und eine rechtzeitige Diagnose erhöht die Chancen auf eine erfolgreiche Therapie. In den aktuellen s2k-Leitlinien werden Kriterien für die Einstufung von Tumoren mit hohem vs. niedrigem Rezidivrisiko und ein darauf basierender Therapiealgorithmus definiert.

Trois maladies cutanées tenaces

So., 2021-02-14 12:00
Congrès annuel de la Société suisse de dermatologie et vénéréologie (SSDV) 2020

Psoriasis (Pso), hidradénite suppurée (HS) et dermatite atopique (DA) – trois maladies inflammatoires chroniques de la peau pour lesquelles aucune guérison réelle n’est possible à ce jour. Toutefois, le traitement du Pso surtout, avec des taux de rémission très élevés, a fait un grand bond en avant ces dernières années. À l’occasion du Congrès annuel virtuel de la Société suisse de dermatologie et vénéréologie (SSDV) 2020, deux spécialistes ont donné un aperçu de la situation.

Von diesem Artikel existiert eine Sprachversion in Deutsch

Retour à «Nouvelles du psoriasis»

Umfassende Funktionsanalyse des somatosensorischen Nervensystems

Fr., 2021-02-12 01:00
Quantitative sensorische Testung beim Neuropathischen Schmerz

Schmerz ist eines der am schwierigsten zu erfassenden Symptome. Viele andere Krankheitszeichen, wie zum Beispiel Hauterscheinungen oder Lähmungen, sind sichtbar, tastbar und damit objektivierbar. Bei der Beurteilung von Schmerzen sind wir dagegen ganz auf die Schilderung des Betroffenen angewiesen, das Symptom bleibt immer subjektiv.

Traumatherapie auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft

Fr., 2021-02-12 01:00
Traumata

Psychische Traumata können unterschiedliche Ursachen haben. Eines ist ihnen allerdings gemeinsam – sie würden bei nahezu jedem tiefgreifende Verzweiflung auslösen. Traumatische Erlebnisse lassen sich nach verschiedenen Gesichtspunkten einteilen und individuell behandeln.

Neue s2k-Leitlinie zur Therapie hypertropher Narben und Keloide

Do., 2021-02-11 01:00
Narbenmanagement

Zur Behandlung pathologischer Narben stehen zahlreiche Verfahren zur Verfügung. Es gibt nach wie vor kein Patentrezept, um diese Hautveränderungen loszuwerden. Am erfolgversprechendsten sind individuelle und interdisziplinäre Ansätze. Dies ist auch eine Kernbotschaft der dieses Jahr neu herausgegebenen Leitlinie.

Typ-1-Diabetiker profitieren von additiver oraler Therapie

Mi., 2021-02-10 01:00
Diabetesmanagement

Typ-1-Diabetiker mit Übergewicht, bei denen eine alleinige Insulintherapie zur glykämischen Kontrolle nicht ausreichend ist, können zusätzlich von einer oralen Behandlung mit einem SGLT2-Inhibitor profitieren. Aktuelle Studienergebnisse belegen gute Ergebnisse einer Add-on-Therapie. Allerdings sind eine gute Adhärenz sowie eine Beobachtung des Ketoazidoserisikos indiziert.